teams

„Aus vielen Worten entspringt ebensoviel Gelegenheit zum Missverständnis.“


William James

 

Die Geschichte der modernen Teams begann am 4. Oktober 1957. Mit „Sputnik“ schoss die Sowjetunion den ersten Satelliten ins Weltall. Als Reaktion wurde in den USA die gesamte Forschung, Bildungssysteme und Entwicklungsfirmen umgekrempelt.

Es ging um „Excellence“ und plötzlich auch um Teams.

Wir alle wissen: Eine Gruppe Menschen, in der jeder Einzelne Höchstleistungen abliefert, kann dennoch schlechte Ergebnisse liefern.

Rund um Teams rankt sich daher ein unüberschaubarer Markt an Büchern, Beratern und Erlebnissen:

Teams lassen sich in Höhlen einschließen und laufen durch das Feuer.

 

Als Teamcoach habe ich für meine Kunden diesen Markt auf das Wesentliche in meinem Angebot reduziert:

Ich stelle zu Beginn die Frage: „Sind Sie ein Team?“

Diese Klärung wird oft unterlassen, dabei ist eine Teamentwicklung für Gruppen nichts als ein schöner Zeitvertreib.

Eine Gruppe wird erst zu einem Team, wenn tatsächlich Abhängigkeiten in den Arbeitsabläufen bestehen.

Für eine Gruppe kann ein Kegelabend schon Erfolg bringen, für ein Team lohnt sich die Investition in Workshop oder Coaching.

Und im Konfliktfall?

Bei einer Gruppe knallen dann Gefühle aufeinander, bei einem Team geht es dann um Prozesse – und so haben Gruppen Meinungsverschiedenheiten, Teams haben Konflikte.

 

Jede Team- Beratung beginnt daher mit einem ausführlichen Informationsgespräch.

Ich möchte mit Ihnen die wirklichen Bedarfe Ihres Teams klären:

Welche Aufgabe hat Ihr Team?

Welche Herausforderung?

Welche Prozesse leiten Ihr Team - und wie ist es im Unternehmen eingebunden?

Entsprechend meiner transparenten und ballastbefreiten Vorstellung von Beratung und Coaching, biete ich zwei Entwicklungsfelder für Teams an:

Den Workshop und das Coaching. (siehe oben)